Haus Siebenbürgen-Drabenderhöhe
Alten- und Pflegeheim

Neuigkeiten

Zwei Ausstellungen im Alten- und Pflegeheim Haus Siebenbürgen-Drabenderhöhe

(23.06.2016) Zwei Ausstellungen sind zur Zeit im Alten- und Pflegeheim Haus Siebenbürgen-Drabenderhöhe zu sehen: Die Ausstellung die anlässlich des Siedlungsjubiläums im Kulturhaus eröffnet wurde und „Menschen der Diakonie“ – Blicke in den Hinterhof Rumäniens.


Ausstellungseröffnung am 18. Juni im Alten- und Pflegeheim Haus Siebenbürgen-Drabenderhöhe. Foto: Christian Melzer

In der Ausstellung anlässlich des Siedlungsjubiläums präsentieren sich Kreisgruppe, Adele-Zay-Verein, Blasorchester, Frauenverein, Honterus-Chor und evangelischer Kindergarten, die ebenfalls ihr 50-jähriges Bestehen feierten, neben den vielen Ortsvereinen.

„Menschen der Diakonie“ – Blicke in den Hinterhof Rumäniens, heißt die eindrucksvolle Fotoausstellung, die im Rahmen einer Vernissage am 18. Juni eröffnet wurde.

Der Fotograf Martin Eichler hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen der Diakonie in Rumänien (überwiegend in Siebenbürgen) ins Gesicht zu sehen. Dabei sind ausdrucksstarke Porträts entstanden von Männer, Frauen und Kindern, die in Einrichtungen der Diakonie leben, ambulant betreut werden oder Mitarbeiter sind.

Anhand von winzigen Details habe der Münchner Fotograf versucht, die Lebensgeschichte dieser Menschen greifbar zu machen, sagte Dr. Astrid Wölfel, Leiterin des Film, Funk und Fernsehzentrums der Evangelischen Kirche im Rheinland Düsseldorf, die die sehenswerte Ausstellung eröffnete, die noch bis zum 3. Juli zu sehen ist.

Beispielsweise habe der Fotograf erzählt, dass er in das Zimmer eines Bewohners gegangen sei, um ihn zu fragen, ob er ein Bild von ihm machen dürfe. Dieser, überwiegend Bettlägerige, habe zugestimmt, aber die Pflegerin gebeten, ihm Sonntagshose und Hemd anzuziehen und seinen Hut zu geben. Danach habe er sich auf die Bettkante setzen lassen und noch um das Bild seiner Frau gebeten. Unter großer Anstrengung, alleine und ohne Hilfe blieb er für die Dauer des Fotos aufrecht sitzen. Wie dieser und andere Bewohner der siebenbürgischen Altenheime in Siebenbürgen und Bukarest werden hilfsbedürftige Menschen, Straßenkinder, Jugendliche, Arbeitslose und Suchtkranke durch die diakonischen Einrichtungen der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien betreut.

Eindrucksvoll spiegeln die Fotos die Lebensgeschichte dieser Menschen in den Gesichtern wider: Etwa bei dem lebensfrohen Erntehelfer, der als Alkoholiker schon „ganz unten“ war und jetzt zeigt: „Ich hab´s geschafft“. Die Augen der Kinder, die ernst in die Kamera blicken und häufig tiefe Verletzungen (nicht nur äußerliche) davon getragen haben.

Botschaft dieser Ausstellung soll sein, dass es nicht primär um die Strukturen geht, sondern um die Menschen und vor allem um ihre Würde, so Wölfel.

Ursula Schenker